Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Hallo ihr Lieben,IMG_3920

viel zu lange ist es her, dass ich mich bei Euch gemeldet habe! Endlich lasse ich eine Erklärung für diese Tatsache folgen…es liegen bewegte Tage hinter mir – voll von Abschieden, Neuanfängen, Festen und vielen weiteren Veränderungen. Außerdem war es eine Zeit, in der meine Küche stark beansprucht wurde und ich nicht nur dort aß, sondern sich auch die meisten anderen Tätigkeiten dort abspielten :) Man konnte mich nahezu zu jeder Tag und Nachtzeit dort werkeln sehen. Es brodelte, dampfte, zischte, kochte und duftete in dem kleinen Raum fast ununterbrochen vor sich hin… Nachdem ich mein Examen erfolgreich abgeschlossen habe, galt es dies im Kreise der Familie zu feiern. An diesen Feierlichkeiten, die mit reichlich Speisen und Getränken begleitet wurden, möchte ich Euch nun teilhaben lassen. :)

Für die kleine Gartenfete, die gemeinsam von meiner Schwester und mir ausgerichtet wurde, sollte es neben leckeren Zutaten vom Grill, viele kleine Beilagen geben. Hierfür bereitete ich zunächst das allseits beliebte Ciabatta vor. Ich habe es bereits in einem meiner früheren Beiträge in Form eines Kräuterciabattas festgehalten. Für das Fest verwendete ich jedoch einige neue Komponenten, welche die Brote abrunden sollten.

IMG_3573Hier noch einmal das Grundrezept des CIABATTA’s, mit einigen Anregungen für schmackhafte, würzige Zubereitungen.

  • 500g Vollkornmehl
  • 300ml lauwarmes Wasser
  • 1Pck Hefe
  • 10g Salz
  • 10g Zucker
  • 25ml Olivenöl

Insgesamt bereitete ich 4 Brote vor (hierfür die Mengenangaben nach Bedarf verdoppeln) welche ich goldbraun gebacken in Alufolie eingefroren habe. So sparte ich mir die Zeit am Tag der Feier. Ich nahm die Brote einfach eine Stunde vor Beginn der Feier aus der Kühltruhe und legte sie ausgepackt in die Sonne. Hier tauten sie langsam auf. Anschließend kamen sie für wenige Minuten in den Ofen, um dort dank der Grillfunktion knusprig braun zu werden. Tipp: Bestreicht man die Oberfläche des Brotes mit etwas Wasser, wird die Kruste härter und noch knuspriger :)

IMG_3574IMG_3575

 

 

 

 

 

 

 

Zwei der Brote waren verfeinert mit mit getrockneten Tomaten und Oregano (ebenfalls getrocknet). Ich verwendete getrocknete Tomaten in Öl, da ich bei der Zubereitung des Brotes statt des Olivenöls, das Öl aus dem Glas der Tomaten verwendete. So intensivierte sich der tomatige Geschmack. Die Tomaten tupfte ich vor der Zubereitung mit einem Küchenpapier ab und schnitt sie dann in kleine Stücke. So können sie einfach mit den Händen in den Teig eingearbeitet werden. Obenauf streute ich gemischte Körner die ich zuvor in etwas Öl in der Pfanne röstete. So entfaltet sich ihr Geschmack. Das dritte Brot beließ ich in seinem neutralen Zustand und betreute es lediglich mit einigen groben Salzkörnern. Das vierte Brot beinhaltete etwas Kumin und oben auf einige getrocknete italienische Kräuter gemischt mit grobem Salz. Um die Ciabatta-Brote auch optisch noch interessanter wirken zu lassen, drehte ich sie zu verzwirbelten Kränzen. Ich verlinke Euch hier zwei Videos anhand derer Ihr meiner Ansicht nach interessante Techniken Brote zu Formen, erlernen könnt. :)     1. / 2.

Als die Gäste am Nachmittag eintrafen, duftete das ganze Haus nach dem frischen selbst gebackenem Brot und vor allem den vielen interessanten Kräutern. Zu dem Brot reichte ich eine Tomatenbutter. Diese lässt sich herrlich schnell herstellen und schmeckt sowohl frisch zubereitet als auch am nächsten Tag aus dem Kühlschrank. Das Rezept für diese erfrischende und überraschend leicht schmeckende Tomatenbutter ergatterte ich einst auf einer Feier meiner Freundin. Seither ist sie ein Muss eines jeden Sommerfestes ;)

Für die TOMATEN-BASILIKUMBUTTER benötigt Ihr:

EINKAUFSLISTE:

  • 1 Butter
  • 1 große Dose Tomatenmark
  • gefrorenes Basilikum
  • 1 BIO Zitrone (für Saft und Schale)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Paprikapulver (edelsüß)
  • Pfeffer & Salz
  • Muskatnuss

Die Zubereitung ist leicht und geht schnell:

Die weiche Butter vermengt ihr zunächst mit dem Abrieb der ganzen Zitrone und 2-3 EL des Saftes (variabel je nach Geschmack). Schließend gebt ihr die restlichen Zutaten hinzu und vermengt alles gut. Ich verwende hierfür gern eine Gabel, so lässt sich die Butter locker und luftig schlagen. Zuletzt dann mit den Gewürzen abrunden und direkt servieren.

IMG_3886Neben vielen frischen Salaten (an dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an die leckeren mitgebrachten Speisen!!) kamen fein marinierte Putenfilets und Spieße auf den Grill. Die Marinaden, welche ich am Vorabend vorbereitete, um die Filets so lange wie möglich darin einlegen zu können, möchte ich euch im Folgenden vorstellen.IMG_3927Hier die Liste der benötigten Zutaten für meine ORANGEN-CURRY MARINADE, welche sich besonders gut geeignet für Fisch oder Geflügel aller Art.

 EINKAUFSLISTE:

  • 1 Orange (Saft & Schale)dill
  • Öl (Olivenöl oder ein anderes)
  • Schlagsahne
  • Curry
  • Senf (süßlich)
  • Honig
  • Salz & Pfeffer
  • frischer Dill

Nachdem ihr die Schale der Orange abgerieben habt, presst ihr die eine Hälfte der Orange aus. Zu dem Saft rührt ihr mit einem Schneebesen nacheinander einen halben Becher Schlagsahne, 5-6 EL Olivenöl, 2-3 TL Senf und schmeckt die Mischung mit Curry, Salz und Pfeffer ab. Zuletzt schneidet ihr den frischen Dill in die Marinade.Dort hinein legt ihr anschließend Euer vorbereitetes Fleisch (gewaschen & in gleichmäßige Stücke geschnitten). Am meisten kann das Fleisch die Aromen annehmen, wenn ihr die Marinade leicht einmassiert und die Fleischstücke über Nacht in der Marinade ziehen lasst.

Auch für die Vegetarier unter Euch ist diese Zubereitung nicht uninteressant, da sie sich durch die aromatische Mischung und dickflüssige Konsistenz gut eignet um Gemüse zu marinieren. Besonders lecker finde ich Zucchinistreifen, welche auf einem Holzspieß aufgefädelt erst mariniert und später gegrillt werden. Eine weitere Alternative für alle Grillfans unter den Vegetariern ist die pikante CHILLI-SOJA MARINADE speziell für Tofu.

EINKAUFSLISTE:

  • Sojasoße
  • Reisessig
  • Ingwer
  • Chilli
  • Koriander

Hier schält ihr zuerst den Ingwer, ungefähr so groß wie eine Knoblauchzehe, dann schneidet ihr das obere Ende einer kleinen mittelscharfen Peperonie ab und zerpflückt frischen Koriander. Verwendet ruhig auch die Stiele. Alle drei Zutaten gebt Ihr nun in einen Mixer um sie fein zu zerhacken. Auf die frischen Zutaten gebt Ihr anschließend 5-6 EL vom Essig und der Sojasoße. Auch den Tofu legt Ihr für einige Zeit in der Marinade ein. Besonders gut schmeckt es mit geräuchertem Tofu. Später könnt Ihr den in Alufolie oder direkt auf dem Rost grillen. Als sich das Grillgut langsam dem Ende neigte und das Rost wieder freie Plätze auswies, konnten wir kleine SÜßE SPIEßE darauf legen. Hierfür steckt ihr einfach im Wechsel Erdbeeren und Marshmallows auf einen Holzspieß und legt diesen über die Glut auf den Grill. Leichter gelingt das aufspießen der Marshmallows, wenn ihr den Spieß zuvor leicht anfeuchtet, so verklebt der Spieß nicht. IMG_3926

Natürlich gab es auf unserem sommerlichen Gartenfest noch einiges mehr für die Naschkatzen unter uns. Meine absolute Lieblingsnachspeise an heißen Tagen werde ich hier nun zum krönenden Abschluss preisgeben. ;)

Es ist eine Zitronencreme, welche meine Mutter früher häufig zu uns Kindern raus in den Garten brachte. Wenige Zeit später war die große blaue Schale bis auf den Grund leer gegessen und wir waren gestärkt für weitere Kreidekunstwerke auf dem großen Platz vor unserem Haus.

Ihr benötigt für die ZITRONENCREME à la Mama folgendes:

EINKAUFSLISTE

  • 1Kg MagerquarkIMG_3514
  • 150g Zucker
  • 1Pck. Vanillezucker
  • 5EL Milch
  • 1 BIO Zitrone (für Saft und Zitronenschale)
  • 2 Eier
  • 2 Becher Schlagsahne

Die Zubereitung sollte 2-3 Stunden vor dem Verzehr erfolgen, da die Créme so ihren intensiven Geschmack entwickeln kann. Zunächst verrührt ihr den Quark mit dem Vanillezucker, der Milch, der abgeriebenen Zitronenschale, dem Saft der halben Zitrone und 100g von dem Zucker. Schlagt nun die Sahne steif und in einem weiteren Gefäß die beiden Eiweiße mit dem verbliebenen Zucker (50g). wenn auch das Eiweiß steif ist hebt ihr beides unter den Quark. Am besten geht dies mit einer Gabel so bleibt die Masse schön luftig! Die Schale mit der Süßspeise stellt ihr nun kalt bis zum Beginn der Feier. :) Bis dahin ab nach draußen und mit Straßenmalkreide alte Kindheitserinnerungen wach werden lassen!IMG_3934IMG_3936

IMG_3935

Ich freue mich von Euren Tipp’s für ein gelungenes Sommergartenfest zu erfahren!

Viel Spaß und liebe Grüße!                   Eure,us


Weitere schöne Ideen wie Einladungskarten, Deko und vieles mehr für ein Fest im Garten findet ihr hier!

 

Advertisements