Schlagwörter

, , , , ,

Kürzlich hatte ich die Möglichkeit die Dreharbeiten zur Dokumentationsreihe „Lebensmittel-Check“ des Fernsehkochs Tim Mälzer zu begleiten. Dieser Teil der NDR-Dokumentationsreihe behandelte das Thema des ausgeprägten Fleischkonsums und der damit einhergehenden Qualitätsminderung des Fleisches.

Der sympathische Hamburger berichtete bislang in einer Reihe von informativen Filmbeiträgen über Brotkonsum, Eier, Gemüse und vieles mehr. In seinem neusten Beitrag schildert er nun die Haltung und Verarbeitung tierischer Lebensmittelprodukte aus Deutschland. Durch seine Arbeit leistet Tim Mälzer einen wertvollen Beitrag zur Aufklärung darüber, wo das Fleisch, dass wir konsumieren, eigentlich herkommt, welche Qualität es hat, wie wenig Gesetzte zur artgerechten Haltung der Tiere bisher erlassen wurden und wie der Umgang mit den Tieren hinter der Werbefassade wirklich ist. Während der gesamten Drehzeit blieb er unverfälscht, offen und verfolgte das eindeutige Ziel, dem Zuschauer die Wahrheit zu vermitteln. Und genau das schafft Tim Mälzer auch in seinen Beiträgen! Sachlich und in einer verständlicher Sprache schildert er die Fakten, die einen ins Staunen versetzen! Lässig an die Fleischtheke gelehnt erfährt er so zum Beispiel vom Metzger eines Supermarktes, dass 25% der täglichen Fleischlieferungen am Ende des Tages Abfall sind!!! Seine bisherigen Sendebeiträge erzielten so viel Erfolg, dass sogar einer der Wiesenhof Betriebe, in denen Dreharbeiten stattfanden, letztlich schließen musste. 

Wie Ihr wisst, beschäftige auch Ich mich mit dem Thema der bewussten Ernährung. Während der Dreharbeiten konnte ich mich mit Tim Mälzer ausgiebig über seine bisherigen Erfahrungen austauschen und auch wenn ich mich schon immer mit dem Thema Ernährung und Lebensmittel auseinandergesetzt habe, wurden die Gedanken zu dem Thema wo unser Essen herkommt und was eigentlich drin steckt, noch lauter. Ich möchte hier keinen Appell starten, weil dies auch nicht meine Art ist und jeder wissen muss, wie er leben möchte. Jedoch denke ich, dass man sich schon bewusst machen sollte welche Zustände der heutige Massenkonsum auslöst und das die Qualität unseres Essens und dadurch auch unsere eigene Gesundheit in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Seine Beiträge schaffen Einblicke die helfen können sich ein umfangreiches Urteil zu bilden und bringeb Fakten ans Licht die den Käufern der Produkte im Alltag vorenthalten bleiben. So sieht man in vielen der Schweineställen zum Beispiel Tiere, deren Schwänze gekappt wurden, damit sie sich diese nicht aus Langeweile und Frustration auf engstem Raum gegenseitig abbeißen. Statt Kühe, wie in der Natur üblich auf einer Wiese grasen zu lassen, hält man sie ein Leben lang unter Verschluss, nimmt in Kauf, dass sie nicht artgerecht leben und ihre Gelenke erkranken, nur damit sie schneller zunehmen und weiter „verarbeitet“ werden können. Diese und viele weitere Fakten deckt der Starkoch in informativen Interviews auf. Und ich muss mich zweifelsohne fragen: möchte man so ein Fleisch wirklich essen?

Ich sage nicht, dass die richtige Lebensweise die des gänzlichen Verzichts auf Fleisch und tierische Produkte ist, sondern möchte vielmehr betonen, dass dies jeder für sich entscheiden muss. Der Drehtag und die Verinnerlichungen der gewonnenen Bilder tragen verstärkt dazu bei, mein Essen mit Bedacht zu kaufen und ein gutes Stück Rinderfleisch, von Tieren, die auf einer grünen Wiese grasen, wie man es aus der Werbung kennt, als gelegentliches Genussmittel anzusehen.

Ich kann Euch die Beiträge von und mit Tim Mälzer ans Herz legen, da er auch für Laien wie mich informativ und sachlich aus allen Perspektiven versucht dem Zuschauer das Wissenswerte zu vermitteln.

Die Informationen auf Milchtüten sollen uns Antworten liefern: “Ohne Gentechnik”, “Traditionelle Herstellung”, “Heumilch”, “Weidemilch”, “Alpenmilch”, “länger haltbar” und so weiter. Aber wer weiß, was wirklich hinter diesen scheinbar logischen Begriffen steckt? Welche Kuh gibt die beste Milch und wie viel Weide sieht eine Milchkuh heutzutage noch?

Das Lieblingslebensmittel der Deutschen wird immer mehr zum Industrieprodukt. Auch viele Bäcker greifen zu Backmischungen, obwohl das Brot als selbst gebacken angeboten wird. Selbst im Handwerk werden Tüten mit fertiger Teigmischung aufgerissen, statt wie früher die eigentlich wenigen Brotzutaten zu verarbeiten.

Wie gut ist unser Gemüse?” Quer durch Deutschland ist Tim gereist, um zu erfahren, was es mit dem Gemüse alles auf sich hat.

Ist Fisch wirklich so gesund? Sollten Kinder wenigstens Fischstäbchen essen, wenn sie sonst kein Meerestier mögen? Was sind Fischsiegel und welchem kann ich überhaupt trauen? Und wie frisch ist eigentlich unser frischer Fisch?

Dies sind nur einige der interessanten Beiträge. Viel Spaß beim Zuschauen.

Wenn Ihr wissen wollt wann der neuste Beitrag über Fleischqualität erscheinen wird, geht auf meine Facebookseite, hier halte ich Euch auf dem Laufenden! Soviel kann ich schon mal sagen, was ich an dem Tag des Drehs herausgehört habe, war bereits sehr interessant und aufschlussreich.

Advertisements