Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Immer wieder erschrecke und ärgere ich mich über den versteckten Zucker in Produkten von denen die Industrie uns Glauben machen möchte, sie seien gesund und gut für unseren Körper. Liest man dann aber das Kleingedruckte oder studiert die Inhaltsangaben ist von „Gesund“ und „Bewusst“ meist nicht mehr viel über. Am Unbedachtesten greifen die meisten bei vermeintlich gesunden Müslis, Backwaren und Marmeladen zu und sind sich nicht im Klaren über die Zuckerfalle in die sie getappt sind. Leider macht auch“ BIO“ da keinen großen Unterschied. So bleibt uns also nur noch das gute alte „Selber machen“ und da habe ich ein spannendes Rezept für köstliche Marmelade das ich heute mit Euch teilen möchte!

IMG_7447

Eine leckere Marmelade die ganz

  • OHNE Gelieren
  • OHNE Zucker
  • OHNE Erhitzen 

gelingt und Eurem Frühstück einen ordentlichen Frischekick verleiht! Für die Herstellung der Marmelade ist eigentlich nahezu jedes Obst möglich das Ihr mögt und die Saison hergibt. Wie Euch in unter 15 Minuten dieser wirklich leckere Aufstrich gelingt und was Ihr dafür benötigt, verrate ich Euch jetzt in der Einkaufsliste.

IMG_7446.JPG

e i n k a u f s l i s t e

  • 300g Erdbeeren (frisch oder gefroren)
  • 4-5EL Chiasamen
  • 1EL Agavendicksaft
  • 1Prise Kardamom

Bisher habe ich Chiasamen stets für mein Müsli verwendet oder um einen leckeren Pudding daraus herzustellen. Denn durch ihren hohen Ballaststoffgehalt können die Samen aus Mexiko und Guatemala innerhalb kürzester Zeit das 9-12 ihres Gewichtes an Wassers aufnehmen, quellen auf und dicken die Flüssigkeit in der sie liegen ein. Sie galten schon bei den Maya und Azteken als Heilpflanze und Grundnahrungsmittel und wurden den Kriegern wegen ihrer Leistungs- und Ausdauerförderung auf lange Reisen mitgegeben. Sie besitzen viele Antioxidantien die freie Radikale neutralisieren und somit für die Gesundheit unserer Zellen sorgen. Außerdem weisen sie einen sehr hohen Proteinanteil von 20% auf, das sind rund 4-5% mehr als in den nahrhaften Haferflocken. Außerdem beinhalten sie viel Magnesium, Kalzium, Zink, Eisen und sind reich an Omega-3-Fettsäuren die die Blutfettwerte sowie den Blutdruck senken und sich somit positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Aufgrund ihres hohen Fettanteils gelten sie zu den sogenannten Ölsaaten. Die Samen verlangsamen den Abbau von Kohlenhydraten und bewirken ein langanhaltendes Sättigungsgefühl, weshalb sie sich ideal in eine Diät einfügen, die empfohlene Tagesdosis sollte eine Menge von 3-4 EL jedoch nicht überschreiten.

IMG_7438-0.jpg

Die Zubereitung meiner Chia-Marmelade gelingt Euch schnell und ohne größeren Aufwand! Hierfür gebt Ihr das gewünschte Obst in ein hohes Gefäß und püriert es zu einer Mus. Ob Ihr für die Marmelade frisches oder aufgetautes Obst aus dem Kühlregal verwendet macht dabei keinen Unterschied, lasst jedoch das Tiefkühl-Obst vollständig auftauen und gießt das hierbei entstandene Wasser ab damit Eure Marmelade nicht wässrig schmeckt. Dann gebt ihr die gewünschte Menge an Agavendicksaft und Kardamom hinzu und schmeckt die Mus ab. Zuletzt fügt Ihr die Samen zu und rührt die Marmelade in regelmäßigen Abständen immer mal wieder um. Lasst sie einfach über Nacht in einem geschlossenen Marmeladenglas quellen und am nächsten Morgen erwartet Euch eine frische, natürliche Marmelade ganz ohne schlechtes Gefühl und verstecke Fallen für Euer Frühstück.

Lasst es Euch schmecken und erzählt mir doch für welche Marmelade Ihr Euch entschieden habt!

Eure,

us1


Die liebe Nina von Bereis&Passion verrät Euch eine leckere Variante Ihres Chia-Puddings. Und nicht nur das sie hat auch noch einiges mehr zu bieten auf Ihrem geschmackvollen Blog, also schaut doch mal rein!

Advertisements