Nun da die warmen, sonnigen Tage gezählt sind und sich in der Natur so langsam der Herbst abzeichnet kehren auch die Erkältungszeit und lästigen grippalen Infekte zurück. Dagegen kann man sich mit allerlei natürlichen und gesunden Mitteln zur Wehr setzen. Ob zur Vorbeugung und Stärkung des Immunsystems, oder der akuten Abwehr es gibt einige Hausmittel um sich zu schützen. Ich möchte mit Euch einige Möglichkeiten teilen, die ich neben gesundem Essen, Wärme und Schlaf anwende um mich gegen die Infekte der Wintermonate zu schützen oder sie zu bekämpfen. 

Was Euch in diesem Beitrag alles erwartet:

  1. Öle – Öle sind gut zum Inhalieren, Gurgeln, Einnehmen oder für Dampfbäder.
  2. Weitere Nahrungsmittel 
  3. Rezepte
  4. Gurgeln
  5. Wichtige Vitamine
  6. Positiv Denken – die Macht der Gedanken

1. Öle bild_in_oel_zum_geburtstag

Oregano-Öl ist ein natürliches Antibiotikum. Ich gebe hiervon gerne 2-3 Tropfen in lauwarmes Wasser um es anschließend zu trinken oder auch damit zu gurgeln. Ganz nebenbei hat Oregano eine blutverdünnende Wirkung und eignet sich daher gut für Bluthochdruck-Patienten.

Öl-Mundspülungen am Morgen vertreiben Kummer und Sorgen. Naja oder so ähnlich.. ;) Tatsache ist jedoch, dass die aus der ayurvedischen Medizin stammende Technik, den Mundraum mit Öl auszuspülen, Bakterien beseitigt und die Gesundheit der Zähne und der Mundhöle unterstützt. Es wirkt sich positiv auf schlechten Atem aus und einige behaupten sogar es helle die Zähne mit der Zeit auf. Im Winter hilft es so einer Erkältung entgegenzuwirken und zusätzlich bei kältestrapazierten Lippen. 

HOW TO DO: Wie das Öl-Spülen funktioniert? Ganz einfach am Morgen vor der Mahlzeit einen EL Öl in den Mund nehmen und dieses so lange wie möglich im Mund hin und her bewegen. Nebenbei könnt Ihr schon mal das Frühstück vorbereiten oder Eurer Routine nachgehen. Nach mindestens 4-5 Minuten (je länger desto besser) das Öl ausspucken und mit der Morgenroutine fortfahren. Am liebsten verwende ich für diese Anwendung Cocosöl, es ist nicht nur lecker sondern hilft bei Bakterien-, Viren- und Pilzerkrankungen. Gekühlt hat es im Sommer zusätzlich einen Erfrischungseffekt.

Cajeputöl – der malaysische Cajeputbaum ist eine Urform des Eukalyptus und kann ähnlich eingesetzt werden. Drei Tropfen des Öls im Badewasser, helfen zum Beispiel bei einer Blasenentzündung. Außerdem wird das Öl bei rheumatischen Erkrankungen und Atemwegsbeschwerden, wie sie bei Erkältungen der Fall sind eingesetzt. Wieder bietet sich hier das Gurgeln mit dem Öl an, jedoch auch das Inhalieren des ätherischen Öls. Ich gebe zuweilen einen Tropfen auf die Stelle zwischen Daumen und Zeigefinger um ihn daraufhin mit der Zunge aufzunehmen. Es ist ein sehr scharfer und kein besonders angenehmer Geschmack, doch die Bakterien im Mundraum werden definitiv bekämpft.

2. Weitere Naturheilmittel

Holunderextrakt – hier verwende ich vor allem ein Produkt (Samba Guard) welches die Inhaltsstoffe der Holunderbeeren als auch der Blüten beinhaltet und außerdem mit Echinacea und Vitamin C in diesem Konzentrat vereint wird. Die Inhaltsstoffe helfen durch ihre schweißtreibende Wirkung besonders gut gegen Erkältungen mit friedigen Phasen.

Manuka-Honig als süßes Elixier gegen Vieren, Bakterien und Pilzinfektionen. Dieser Honig welcher von Bienen aus dem Nektar der Südseemyrte (Manuka) hergestellt wurde, wirkt antibiotisch und antiviral und kann sogar noch mehr… Er hilft mir nicht nur bei Erkältungen sondern auch gegen Magen- Darmbeschwerden. Ich rühre hierfür 1-2 Löffel in warme Hafermilch oder Tee, oder gönnen mir gelegentlich 1 Teelöffel des puren Honigs. Er soll trotz seiner Süße sogar Karies bekämpfen können. Informiert Euch beim Kauf jedoch genauestens über die Qualität des Honigs, dabei ist der MGO-Wert ausschlaggebend. Ein Wert Über 400 beschreibt hierbei besonders hohe Qualität. Der Honig eignet sich auch zur äußeren Anwendung bei offenen Wunden oder entzündeten Stellen.

3. Rezepte 

Wenn ich Erkältet bin oder den Anflug einer Grippe verspüre, versuche ich so vielen Gerichten wie möglich die folgenden Zutaten hinzuzufügen:

  • frischer Ingwer (besonders gut gegen Halsschmerzen)
  • Knoblauch
  • Kurkuma
  • Chili
  • Cayennepfeffer

Besonders gerne verwende ich diese Zutaten in heißen Suppen, wie zum Beispiel in meiner Kürbissuppe oder Misosuppe.

Frischer Ingwertee

  • 1 Stück frischer Ingwer
  • 1EL Honig nB
  • etwas frische Minze nB

Den Ingwer in Scheiben schneiden und 15 Minuten in Wasser köcheln lassen. Anschließend  nach Beliebe weitere Zutaten hinzufügen.

Heilender Manukahonig-Drink

  • 1 Glas warmes Wasser
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 kleiner Schuss Apfelessig (mit etwas Wasser, auch gut zum Gurgeln)
  • 1 EL Manuka Honig
  • 1 Msp. Cayennepfeffer (mit etwas Wasser, auch gut zum Gurgeln)

Alle Zutaten vermischen und trinken. Wichtig: das Wasser sollte nicht heiß sein, da es sonst das Vitamin C der Zitrone zerstören kann.

Fermentierte Zutaten:

Wie zum Beispiel Misopaste oder Sauerkraut erhalten viele Probiotika: Hier ein ausführlicher Beitrag zu dem Thema.

4. Gurgeln

Alternativ mit je: 1 TL Meersalz, 1 Msp Cayennepfeffer, 2-3 Tropfen Eukalyptusöl/ Cajeputöl/ Oreganoöl, Apfelessig…

HOW TO DO: Beliebige Zutat in 1 Glas warmes Wasser geben und mit kleinen Schlücken gurgeln. Diese anschließend ausspucken.

5. Wichtige Vitamine: 

Vitamin D, Vitamin C und Zink

Während Vitamin C und Zink in Lebensmitteln vorhanden sind, kann Vitamin D auch aus dem Licht der Sonne gezogen werden. Natürlich werden die hellen Stunden im Winter immer kürzer, umso wichtiger ist es jedoch sich auch bei kaltem Wetter so oft wie Möglich an die frische Luft zu wagen. Nutzt jede Gelegenheit um dick eingepackt einige der wenigen Sonnenstrahlen im Winter zu erhaschen. Zusätzlich kommt der Kreislauf in Schwung und der Körper wird mit Sauerstoff angereichert, beides ebenfalls Faktoren die das Immunsystem stärken.

-> Natürlich bieten sich weitere Mittel zur Vorbeugung und Bekämpfung von Grippen und Infekten an. So etwa das pflanzliche Mittel Umckaloabo (zur Vorbeugung, nicht direkten Bekämpfung des Infektes) und verschiedene Mittel aus der Homöopathie. 

Außerdem stelle ich gerne meinen Raumbefeuchtet oder meine Duftöl-Lape in den Raum, in dem ich mich vorwiegend aufhalte um so das Atmen mit den gereizten Schleimhäute zu erleichtern. 61kkjbkc-l-_sl1000_

6. Positiv denken 

Dieser Punkt ist natürlich Typabhängig, dennoch glaube ich das die Gedanken die wir in uns tragen auch etwas mit unserem Körper machen können und es sicher nicht schaden kann die negativen Gedanken zu verbannen. Darum versucht positiv zu bleiben und Euch selbst und Eurem Körper zu sagen, dass er stark ist und bald wieder zu Kräften kommen kann. 

Ich freue mich über Eure Tipps und Tricks Grippen und Erkältungen entgegenzuwirken und gemeinsam mit Euch dem Winter zu trotzen :)

Bleibt gesund! 

Eure,

us1

Advertisements