Ihr werdet es meinen Rezepten vielleicht anmerken, ich befinde mich bereits gänzlich in Herbststimmung und hole diese fast täglich auch in meine Küche! Wenn ihr zusätzlich zu meinen Gerichten Anregungen und Rezeptideen sucht, schaut doch einfach mal bei mir auf Instagram vorbei! 

Ich muss gestehen, dass Mangold in der Zubereitung nicht zu meinen Lieblingspflanzen gehört, da er etwas unhandlich und ab und zu sandig sein kann. Doch in seinem Geschmack und seinen reichen Inhaltsstoffen entlohnt er mich jedes Mal wieder. Mangold ist nicht nur schön bunt und neben Kürbis und Rote Beete DAS Herbstgemüse, er ist auch gut für die Knochen durch sein reichen Vitamin K – Gehalt. Auch Vitamin A, C und E sind ausreichend vorhanden, sowie die Nährstoffe Eisen, Magnesium und Kalium.Im Volksmund gilt Mangold als Heilmittel gegen Bronchitis, Magen- und Darmbeschwerden sowie bei der Verdauung.

e i n k a u f s l i s t e 

Für den Teig (für zwei Pizzen)

  • 150g Buchweizenmehl 
  • 200g Weizenmehl Typ 550
  • 250ml warmes Wasser 
  • 1 Würfel Hefe 
  • 1TL Salz 
  • 1 Prise Zucker 

Für den Belag 

  • 3 Feigen
  • bunter Mangold (etwa 10 Blätter mit Stiel)
  • 80g Ziegenkäse
  • Handvoll Walnusskerne
  • getrockneter Thymian
  • Salz

Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten. Damit beginnen die Hefe mit dem Zucker im Wasser aufzulösen. Anschließend die restlichen Zutaten beifügen. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort für mindestens eine halbe Stunde gehen lassen. Den Teig ausrollen und mit den Zutaten belegen. Den Mangold hierfür vorher waschen, kleinschneiden und in gesalzenem Wasser für 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend abgießen, unter kaltem Wasser abspülen und gut auswringen, damit er die Pizza nicht aufweicht. die Pizza im vorgeheizten Ofen bei 195 Grad Umluft goldbraun backen. Guten Appetit! Eure,

us1


Die Kombination aus den süßen Feigen, dem erdigen Mangold und dem sanft-würzigen Ziegenkäse auf knusprigem Boden, machen in diesem Rezept den besonderen Geschmack aus. Unterstützt wird die erdig-nussige Note des Mangolds durch das Buchweizenmehl im Teig.

Advertisements