Eine schöne Alternative zu Gnocchi, Serviettenklößen oder Spätzle sind diese Kürbisklößchen. Sie schmecken herzhaft mit einer feinen süßlichen Note der Kürbisses. Ergänzt werden die Klößchen durch den Wirsing, der hier mit einer feinen Ricottacréme angemacht. Für uns Kürbisliebhaber auf jeden Fall der neue Liebling unter den „Nudelklassikern“.

für die Kürbisklößchen

  • 900g Hokkaidokürbis
  • 100g frischer Parmesan
  • 2 Eier
  • 5EL Mehl
  • 4EL Kübiskernöl
  • Salz
  • 1TL Kurkuma 
  • etwas Muskatnuss

für den Wirsing

  • 1 Wirsing
  • 100g Ricotta
  • 150ml Hafermilch
  • frischer Pfeffer
  • 1/2TL Kreuzkümmel
  • Salz 

außerdem

  • 50g Parmesan
  • einige Kürbiskerne

Den Kürbis zunächst waschen, halbieren und von den kernen befreien. Dann grob würfeln und im Ofen bei 185Grad Umluft 10-15 Minuten garen. Die Kürbisstücke anschließend mit einer Küchenmaschine oder einem Stampfer zu Brei verarbeiten. Mit Eiern, Parmesan, Mehl, dem Öl sowie den Gewürzen verkneten. Der Teig sollte weich aber nicht mehr zu klebrig sein. Einen Topf mit Wasser aufsetzen und zum kochen bringen. Sobald das Wasser kocht die Hitze etwas verringern. Den Teig mit Hilfe zweier Esslöffel zu einem Kloß formen und diesem samt Löffel in das siedende Wasser halten bis der Kloß sich von selbst löst. Mit dem Rest des feiges so weiter verfahren. Die Klöße welche an die Oberfläche gelangen mit einer Schöpfkelle abnehmen, abtropfen lassen und auf einen flachen Teller geben. Nach dem Herstellen der Klöße die Blätter vom Wirsing entfernen und gut waschen. Diese dann in 1 cm breite Streifen schneiden und noch mal halbieren. Eine Pfanne erhitzen, etwas Öl und die Gewürze hinein geben um diese anzurösten damit sich deren armen erneut entfalten können. Anschließend den Wirsing dazu geben, einige Minuten anbraten bevor dann mit Wasser abgelöscht und der Ricotta beigefügt wird. Abschmecken und auf einem Teller portionieren. Die Kürbiskerne in der Pfanne anrösten und gemeinsam mit dem Parmesan über das Gericht streuen.

Eure,

us1


Advertisements