Wer mir auf Instagram folgt, der sollte mitbekommen haben, dass mich dieses Rezept einige Stunden des Herumprobieren und damit einige Fehlschläge gekostet hat :D Ohne das Ei in den Spätzle, war der Teig erst sehr klebrig und die Spätzle hingen zusammen. Ich gab also mehr Mehl hinzu, um dadurch Stabilität zu gewinnen, wodurch der Teig zu fest für die Öffnung meines Spätzle-Makers wurde. Mit mehr Flüssigkeit war der Teig jedoch nicht mehr richtig zu dosieren und floss nur so durch die Löcher in den Topf, wo er in winzig kleinen Fetzen an der Wasseroberfläche schwamm. Zum Glück habe ich dieses Experiment mit einer Freundin gestartet und zusammen haben wir die Nerven behalten, bis schließlich dieses Rezept bei raus kam. Uns schmeckt das Ergebnis unglaublich gut und doch sind wir für die nächsten paar Tage erstmal gesättigt was den Heißhunger auf frische Spätzle angeht… :D Hier ist es nun ich freue mich es mit Euch teilen zu können, viel Spaß beim Lesen!

e i n k a u f s l i s t e

  • 400g Dinkelmehl 
  • 2EL Sojamehl 
  • 2EL Hefeflocken 
  • 50g Schmelzflocken 
  • Salz 
  • frisches Basilikum 
  • 300ml Mineralwasser 
  • 500g Rispentomaten 
  • 1Limette 
  • 1Dose Kokosmilch 
  • Olivenöl 
  • Agavendicksaft 

Das Sojamehl mit 1-2EL Wasser cremig rühren und beiseite stellen. Für den Spätzleteig Mehl, Salz Hefeflocken und Schmelzflocken miteinander vermischen. Einige Zweige frisches Basilikum waschen, trocknen und fein hacken. Das Basilikum, sowie die Sojamasse und das Mineralwasser unter das Mehl rühren. Mit einem Küchenmaschine oder einem Schneebesen einige Minuten gründlich aufschlagen. Wasser mit Salz zum kochen bringen und hier hinein nach und nach den Spätzleteig geben. Dafür können verschiedene Techniken angewandt werden. Ich habe einen Spätzle-Shaker verwendet. sobald die Spätzle oben schwimmen, mit einer Kelle herausschöpfen und in eine Pfanne mit Olivenöl geben, um sie knusprig uns braun anzubraten. Die Tomaten abwaschen und mit Olivenöl und meersalz in einem Bräter bei 190 Grad im Ofen Grillen. Die Kokosmilch mit einem Schuss Limettensaft, Salz und etwas Agavendicksaft aufkochen lassen und abschmecken. Alle Komponenten auf einem Teller anrichten und servieren.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir von Euren ersten Versuchen berichtet :)

Guten Appetit schon mal.

Eure,

us1


Advertisements