Kürbis-Gnocci mit Salbeibutter 

Die Kürbis-Vielfalt ist endlich zurück! Ich persönlich freue mich das ganze Jahr über auf die bunten Freunde wie Hokkaido, Spaghetti-, Muskat-, Butternusskürbis und Co. und die vielen kreativen Rezepte die man aus ihnen herstellen kann. Es gibt sie schon seit wirklich vielen vielen Jahren! Habt Ihr eine Ahnung WIE lange?

Tatsächlich kultivierte man die vielen unterschiedlichen Arten von Kürbissen bereits 8000 bis 10.000 v. Chr. und das ganz unabhängig voneinander. Ich finde diese Tatsache verdient es mutig und kreativ mit den verschiedenen Kürbissen zu kochen und mal etwas anderes als die klassische und dennoch beliebte Kürbissuppe zu kreieren, oder?!

e i n k a u f s l i s t e

  • 400g Kürbisfleisch (Hokkaido)
  • 160-200g  feines Dinkelmehl (Menge variiert je nach Variante des Rezeptes, vegan oder mit Ei und nach Feuchtigkeit des Kürbisses)
  • 200g Polenta
  • 2 Eigelbe oder 2EL Sojamehl  mit 4EL Wasser verrühren
  • 1TL Kurkuma
  • Salz
  • Muskatnuss
  • Butter oder Öl
  • frischer Salbei

Etwa 600g Kürbis waschen, in Spalten schneiden und etwa 20-30 Minuten im Ofen bei 160 Grad garen. Durch das garen im Ofen wird dem Kürbis seine Feuchtigkeit entzogen, sodass er für die weiterverarbeitung schön mehlig geworden ist. Aus den 600g Kürbis ergeben sich ca. 400g Kürbispürree. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und grob zerdrücken. Diesen mit Mehl, den gewürzen und dem Polenta vermengen. Die Eigelbe, oder für die vegane Variante das Sojamehl mit Wasser anrühren, zu dem Kürbis geben und verkneten bis eine homogene Masse entstanden ist. Den Teig in ein Tuck einschlagen und im Kühlschrank ruhen lassen.Anschließend die Hälfte des Teiges herausnehmen, zu einer Kugel formen und diese zu einer langen 1-1,5cm dicken Schlange rollen. Von der rolle 2cm lange Stücke schneiden. Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen und die Gnocchi Rohlinge ins sprudelnde Wasser hineingeben. Wenn die Gnocchis an die Oberfläche kommen, mit einer Schöpfkelle herausnehmen und abtropfen lassen. Etwas Öl oder Butter in einer Pfanne erhitzen und Gnocchis mit frischen Salbeiblättern darin anbraten.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim kreativ werden und freue mich von Euren spannenden Kürbisgerichten zu erfahren!!

Eure,

us1


Advertisements

Kürbis-Linsen Puffer 

Dankbarkeit – Als ich diese kleinen Puffer gebacken habe und sie mir tatsächlich mit dem ersten Anlauf gelangen, verspürte ich eine Art Dankbarkeit. Dankbar für das zufriedenstellende Ergebnis und die tollen farbenfrohen Zutaten mit denen ich meiner Seele und meinem Körper etwas Gutes tun konnte. Dankbar außerdem diesen Moment der Zufreidenheit mit mir, meinem Leben und diesem Tag zu verspüren und mich auf das bevorstehende Foodshooting zu freuen, um dieses Gericht und meine Gedanken heute mit Euch teilen zu können. 

Wofür seid Ihr dankbar? was löst in Euch Zufriedenheit aus?

img_4815

e i n k a u f s l i s t e

  • 150 g gelbe Linsen
  • 600 g Kürbis
  • frischer Pfeffer
  • Salz
  • 1 Zwiebel
  • 2-3TL Sojamehl
  • 2EL Dinkelmehl – ggf. mehr (Typ 630)
  • 3 EL Kokosöl
  • 1TL Kreuzkümmel

img_4819

Nach diesem Vormittag, an dem mich derartige Gedanken begleitet haben, sponn ich den Gedankenfaden weiter und spürte noch einmal genauer nach was mich mit Dankbarkeit erfüllt. Ich erinnere mich an meine Weisheitszahn-OP und wie dankbar ich nach zwei Wochen schlimmer Schmerzen war, wieder essen und trinken zu können aber vor allem auch schmerzfrei zu sein. Gesunheit ist also ein großer Punkt auf meinem persönlichen Dankbarkeitsbarrometer. Die Gedanken sponnen sich weiter um diese Erinnerung und kräftigten in mir das Bild, eine liebende Familie um mich gehabt zu haben als es mir schlecht ging. Dies ist ebenfalls ein sehr wichtiger Faktor in meinem Leben, der mich dankbar sein lässt. Liebevolle menschen um mich zu haben die mich gut kennen, sich um einen Sorgen und andersherum. Und damit wäre ich auch schon beim nächsten Punkt der Dankbarkeit. Darnkbar dafür, dass meine Liebsten gesund und wohl auf sind. Um den Rahmen hier nun nicht zu sprengen, werde ich meinen Gedanken im Stillen weiter nachgehen und freue mich aber mit Euch darüber in Austausch zu kommen!

img_4817Den Kürbis fein raspeln, salzen und in ein Küchentuch wickeln um die Feuchtigkeit zu entziehen. Die Linsen in einem Sieb abspülen und in 375ml gesalzenem Wasser bei schwacher Hitze kochen bis sie zerfallen. Daraufhin die Linsen durch ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. Sind die Linsen abgetropft, diese in eine Schüssel geben und mit einer Gabel grob zerdrücken. Den Kürbis nun mit Pfeffer und Kreuzkümmel würzen und die Zwiebeln sehr fein hacken oder sogar reiben. Das Sojamehl mit etwas Wasser anrühren und schließlich alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen. Den Backofen auf 150 Grad Ober- Unterhitze aufheizen und das Kokosfett in einer Pfanne erhitzen. Etwa 1-2 EL Kürbis-Linsen-Masse pro Puffer in die geben und etwas platt drücken. Von beiden Seiten knusprig braun anbraten und anschließend zum abtrofen auf ein Küchenpapier legen u7nd schließlich im Backofen warm halten bis die Puffer-Masse aufgebraucht ist. img_4821Lasst Euch das Leben und diese kleinen Puffer schmecken!

Eure,

us1


img_4825

 

Kürbis-Avocadostampf auf pikantem Pfannenbrot

Wer vergangene Woche meinen Beitrag über Ayurveda gelesen hat, weiß was der heutige Beitrag bringt… :) Nachdem ich letzen Freitag mit Euch die Zubereitung meiner Pfannenbrote geteilt habe, möchte ich Euch heute zeigen wie man diese zum Hauptakteur eines leckeren und Nahrhaften Abendessens werden lassen kann. Mit Kürbis und gesunden Fetten aus Avocado und Leinsamen. Wusstet Ihr das Kürbis ein richtig gesunder Sattmacher ist? Neben seiner geringen Kalorien, liefert er Nährstoffe wie Beta-Karotin, Vitamin A, Magnesium, Kalzium, Eisen und Kalium. Vor allem das Beta-Korotin, welches der Körper in Vitamin A umwandelt, ist ein wichtiger Schutz für unsere Zellen und damit gut für Augen und Haut. Die Vitamine A, C und E fördern außerdem die Abwehrkräfte. Die Mineralien Magnesium, Kalium, Eisen und Kupfer stärken das Nervensystem und fördern ein gesundes Blutbild, sie kräftigen zudem das Herz und wirken sich positiv auf den Blutdruck und -kreislauf aus. Damit ist es nicht verwunderlich, dass und die Natur die knalligen runden Kerlchen in der dunklen und kalt-nassen Jahreszeit schenkt. 

e i n k a u f s l i s t e 

  • 500g Hokkaido-Kürbis (ca. 1/2)
  • 1 Avocado
  • Leinsamenöl
  • grobes Meersalz
  • frischer Pfeffer 
  • Pfannenbrote (das Rezept hierfür, habe ich Euch unter dem Beitrag verlinkt)

Den Kürbis in einem Dampfgarer garen und anschließend mit einer halben Avocado, dem Öl und den Gewürzen grob zerstampfen. Den Stampf auf ein in der Pfanne erwarmtes Pfannenbrot streichen. Etwas grobes Meersalz und Öl über das Brot geben und genießen.

Bleibt gesund und lasst es Euch schmecken!

Eure,

us1


Hier findet Ihr das Rezept für die Pfannenbrote.