Vegane Avocado Mac’n Cheese mit Bohnen

Pasta meets cheese!


e i n k a u f s l i s t e

  • 600g Blumenkohl 
  • 1/2 Avocado
  • 250g (Vollkorn-) Nudeln 
  • 3 EL Nährhefeflocken 
  • 1/2 Zitrone 
  • 1-2 Knoblauchzehen 
  • Salz 
  • frische Thymianzweige
  • 400g Buschbohnen (flach)
  • nB Sojakäse 

Den Blumenkohl in Salzwasser kochen bis er gar ist. Dann mit dm Avocadofleisch, dem Knoblauch, der Nährhefe dem sagt der Zitrone und dem Dalz gut vermengen. Die Nudeln in Salzwasser kochen und die Bohnen waschen. Diese dann in etwas Kokosöl und Salz mit den frischen Thymianzweigen in der Pfanne anbraten. Sie sollten am Ende noch bissfest sein um ihre Vitamine zu erhalten. In Nudeln abgießen und zu der Blumenkohlmasse geben. Nach Belieben Sojakäse hinzugeben und alles gut vermengen. Mit den Bohnen anrichten und genießen.


Bratkartoffeln mit grüner Majo

Eine leckere vegane Alternative zu der normalen gibt es zwar schon zu kaufen, ich habe heute einfach mal eine mit Avocado zubereitet. Leicht scharf und mit vielen gesunden Eigenschaften kommt sie daher und gesellt sich äußerst passend zu den knusprig-deftigen Kartoffeln aus der Pfanne. Durch ihr reichliches aber gesundes Fett gehören Avocados zu den Fettfrüchten. Sie schmecken in Soßen, als Dip, gegrillt und überbacken. Dabei liefern sie uns einfach ungesättigte Fettsäuren welche ganz nebenbei den Cholesterinspiegel regulieren können. Ob es sich beim Kauf um eine reife oder unreife Avocado handelt lässt sich einfach feststellen. Die beiden Sorten „Hass“ und „Fuerte“ werden hier in Europa am häufigsten verkauft, wobei die  Farbe der Hass-Avocado mit zunehmender Reife von Grün in Schwarz übergeht und ansonsten gilt der Druck-Test. Wenn die Frucht leicht nachgibt ist sie bereits leicht gereift. Was die Fierte nicht aufweisen sollte sind im Gegenteil zu der Hass-Avocado schwarze Stellen. Diese deuten hier möglicherweise auf eine verdorbene Frucht hin.


e i n k a u f s l i s t e 

  • 5-6 gekochte Kartoffeln (festkochend)
  • 2 Romana Kopfsalate
  • 1 Avocado 
  • 1/2 Linette 
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Kokosmilch 
  • 1 Chili
  • 1 Stück Inger (ca. 20g)
  • Frischer Pfeffer 
  • Salz 
  • Etwas frischer Parmesan

Kartoffeln waschen und dünsten. Den Salat waschen und in einen Mixer geben. Das Avocadofleisch, die geschälten Knoblauchzehen und den geschälten Ingwer, sowie die entkernte Chilischote hinzugeben und mit einem Schuss Wasser, 100ml Kokosmilch sowie dem Limettensaft mixen. Mit den restlichen Gewürzen abschmecken.

In Kartoffeln in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl und Salz von beiden Seiten knusprig anbraten. Die Beatkartoffeln mit der Grünen Majonäse servieren und mit etwas frisch geriebenen Parmesan bestreuen. 

Eure,

us1


Achtung: solltet Ihr doch die ganze Chilischote mit samt den Kernen verwenden, müsst ihr bedenken, dass die Kerne in der Soße weiterhin Geschmack abgeben, Eure Majo also zunehmend an Schärfe gewinnt. Hier wäre es ratsam die Chili vorerst zu probieren um den Schärfegrad zu kontrollieren und gegebenenfalls nur die halbe Schote zu verwenden.

Caiko-Tacos mit Chinakohl und mariniertem Tofu 

Maismehl wird vorwiegend in Mexico verwendet, hier stellt man beispielsweise Tortillas oder Tachos daraus her. Da es kein Klebereiweiß enthält eignet es sich nicht zum Brot backen, jedoch zur Herstellung von Maisbrei (Polenta). Ein Rezept für selbstegemachte frische Polenta findet Ihr hier. 

Der Chinakohl hingegen stammt wie der Name schon verrät aus China. Traditionell verwendet man ihn hier für das fermentierte Gericht Kimchi welches man zu vielen Speisen als Beilage reicht. Der Kohl hat wenig Kalorien und ist reich an Senfölen und Folsäure die beide dazu beitragen, dass der Kohl besonders verträglich ist. 

Heute vereinen sich hier also wie Ihr seht traditionelle Beilagen zweier unterschiedlicher Länder auf höchst spannende und leckere Art.

img_3310

e i n k a u f s l i s t e 

für die Tacos 

  • 2 Tassen Maismehl (Maca) 
  • 1 1/2 Tassen Wasser 
  • Salz 
  • Öl 

für den Kohl 

  • 4 Strauchtomaten 
  • 1 Chinakohl 
  • Pfeffer
  • Agavendicksaft 
  • Salz 

für den marinierten Tofu 

  • 400g Tofu Natur 
  • 5g frischer Ingwer 
  • 2 Knoblauchzehen 
  • 80ml Sojasoße 
  • 40ml Sesamöl 
  • 2EL Agavendicksaft 
  • Saft einer halben Limette 

außerdem 

  • Schnittlauch 

Am Vorabend den Tofu marinieren. Hierfür den Tofu und den Knoblauch fein kacken und mit den restlichen Zutaten verquirlen. Den Tofu würfeln und in der Marinade über Nacht ziehen lassen. 

Am Folgetag die Zutaten für die Tacos zu einem nicht zu feuchten Teig verkneten. Aus dem Teig Kugeln formen, diese auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen. Die dünnen Fladen in eine leicht geölte Pfanne geben und von beiden Seiten knusprig anrösten. Die fertigen Tacos für später beiseite legen. Nun die Tomaten einritzen und in kochend heißes Wasser geben. Nach einigen Minuten die Tomaten mit kaltem Wasser abschrecken und von der Haut befreien. Die Tomaten passieren und mit den Gewürzen abschmecken. Den Kohl in feine Streifen schneiden, in einer Pfanne mit etwas Sesamöl andünsten und die Tomatensoße hinzugeben. In einer weiteren Pfanne den abgetropften marinierten Tofu knusprig anbraten. 
Je einen Taco mit dem Kohl und dem mariniertem Tofu belegen und mit einigen frischen Schnittlauchspitzen garnieren.

Eure,

us1