Polenta-Tarte mit Basilikumcréme 

Dieses Gericht besticht durch frisches Grün und den Duft von frischem mild-würzigem Basilikum. Denn daraus besteht die herrliche Creme die der Tarte seine sämige Textur verleiht und einfach nur zum Schlemmen einlädt. Grundlage der Creme sind reichhaltige Cashewkerne, die eingeweicht und püriert mit Wasser geschmeidig und weich werden. Unbedingt ausprobieren – aber Vorsicht es besteht Suchtpotenzial!!!

e i n k a u f s l i s t e 

für den Boden

  • 200g Polenta
  • 3EL Hefeflocken
  • 3EL Kokosöl
  • Meersalz
  • 650ml Brühe

für die Basilikumcréme

  • 200g Cashewkerne
  • 1EL Cashewmus
  • 1 Bund Basilikum 
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 100-130ml Wasser
  • 4EL Sojajoghurt, natur 
  • Salz 

für den Belag

  • ca.300g Dicke Bohnen
  • 2-3 reife Aprikosen
  • 200g Mairübchen
  • frischer Pfeffer
  • Sojajoghurt, natur 

Bei dem Gericht ist Vorbereitung alles! Die Cashewkerne über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag gut durchwaschen und mit Wasser, Cashewmus, frischen Basilikum, Zitronensaft, Sojajoghurt und Salz fein pürieren bis keine Stückchen mehr in der Créme zu sehen sind. Die Basilikumcréme beiseite stellen und an die Vorbereitung des Gemüses machen. Hierfür die Dicken Bohnen aus ihren Schoten befreien, waschen und in einem Kochtopf mit gesalzenem Wasser 15 Minuten dünsten. Die Bohnen im Anschluss unter kaltem fließenden Wasser abschrecken und zur Seite stellen. Die Mairüschen waschen und schälen und mit Hilfe eines Spiralschneiders oder Sparschäler in Form bringen. Die Aprikosen Waschen und in Spalten schneiden. Nun da alles vorbereitet ist, an die Zubereitung der Polenta machen. Diese in einem Kochtopf mit der angegebenen Menge an warmer Brühe übergießen und aufkochen lassen. Hierbei ständig rühren. Nach dem Aufkochen, die Hitze ausstellen, die hefeflockend, das Öl und das Salz unterrühren und bei geschlossenem Deckel quellen lassen. Den Ofen auf 200Grad Ober-Unterhitze aufheizen und eine Tarteform mit Koksöl einfetten. Die Polenta in die Tortenform geben und gut verstreichen. An den Rändern andrücken und 10 Minuten im Ofen vorbacken. Die Creme auf den Polentaboden geben, verstreichen und die Mairübchen – Spiralen darauf verteilen. Ebenso die Aprikosenscheiben, einige Joghurtkleckse und die Dicken Bohnen auf die Tarte geben, um diese dann für 30 Minuten im Ofen backen. Mit einem Klecks Joghurt und geriebenen Cashewkernen anrichten und genießen.Erzählt mir doch mal ob Ihr genauso begeistert von dieser sahnigen veganen Basilikumcréme seid, wie ich?! :)

Viel spaß beim Schlemmen!

Eure,

us1


Basilikum-Spätzle mit Limetten-Kokosmilch und Ofentomaten

Wer mir auf Instagram folgt, der sollte mitbekommen haben, dass mich dieses Rezept einige Stunden des Herumprobieren und damit einige Fehlschläge gekostet hat :D Ohne das Ei in den Spätzle, war der Teig erst sehr klebrig und die Spätzle hingen zusammen. Ich gab also mehr Mehl hinzu, um dadurch Stabilität zu gewinnen, wodurch der Teig zu fest für die Öffnung meines Spätzle-Makers wurde. Mit mehr Flüssigkeit war der Teig jedoch nicht mehr richtig zu dosieren und floss nur so durch die Löcher in den Topf, wo er in winzig kleinen Fetzen an der Wasseroberfläche schwamm. Zum Glück habe ich dieses Experiment mit einer Freundin gestartet und zusammen haben wir die Nerven behalten, bis schließlich dieses Rezept bei raus kam. Uns schmeckt das Ergebnis unglaublich gut und doch sind wir für die nächsten paar Tage erstmal gesättigt was den Heißhunger auf frische Spätzle angeht… :D Hier ist es nun ich freue mich es mit Euch teilen zu können, viel Spaß beim Lesen!

e i n k a u f s l i s t e

  • 400g Dinkelmehl 
  • 2EL Sojamehl 
  • 2EL Hefeflocken 
  • 50g Schmelzflocken 
  • Salz 
  • frisches Basilikum 
  • 300ml Mineralwasser 
  • 500g Rispentomaten 
  • 1Limette 
  • 1Dose Kokosmilch 
  • Olivenöl 
  • Agavendicksaft 

Das Sojamehl mit 1-2EL Wasser cremig rühren und beiseite stellen. Für den Spätzleteig Mehl, Salz Hefeflocken und Schmelzflocken miteinander vermischen. Einige Zweige frisches Basilikum waschen, trocknen und fein hacken. Das Basilikum, sowie die Sojamasse und das Mineralwasser unter das Mehl rühren. Mit einem Küchenmaschine oder einem Schneebesen einige Minuten gründlich aufschlagen. Wasser mit Salz zum kochen bringen und hier hinein nach und nach den Spätzleteig geben. Dafür können verschiedene Techniken angewandt werden. Ich habe einen Spätzle-Shaker verwendet. sobald die Spätzle oben schwimmen, mit einer Kelle herausschöpfen und in eine Pfanne mit Olivenöl geben, um sie knusprig uns braun anzubraten. Die Tomaten abwaschen und mit Olivenöl und meersalz in einem Bräter bei 190 Grad im Ofen Grillen. Die Kokosmilch mit einem Schuss Limettensaft, Salz und etwas Agavendicksaft aufkochen lassen und abschmecken. Alle Komponenten auf einem Teller anrichten und servieren.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir von Euren ersten Versuchen berichtet :)

Guten Appetit schon mal.

Eure,

us1


warmer Getreidesalat mit Avocadohumus & Gemüse 

Inspiriert wurde dieses Gericht von meinem Aufenthalt in Kopenhagen. Hier gibt es an jeder Ecke leckere und gesunde Salate zu kaufen. Viele Geschäftsleute holen sich in ihrer Mittagspause einen dieser Salate und essen ihn gemeinsam an der frischen Luft. In Hannover suche ich häufig leider vergebens nach einer gesunden, bezahlbaren und schnellen Alternative zum Mensa-/ Kantinenessen. Also habe ich mir einige große Glasgefäße von Granit gekauft um mir meinen selbstgerechten Salat von nun an wieder öfter vorzubereiten und mitzunehmen. Wie macht Ihr das in Eurer Mittagspause?

e i n k a u f s l i s t e 

  • 1 Zucchini 
  • 1 Fenchen 
  • 1/2 Spitzkohl 
  • 200g Getreide (ganzes Korn) 
  • Sprossen (hier Kohlrabi) 
  • 1/2 Zitrone 
  • Salz 
  • 1Knoblauchzehe 
  • Frischer Dill  
  • Öl

für den Avocado-Humus 

  • 1Dose Kichererbsen 
  • 1 Reife Avocado 
  • 1EL Tahin Paste 
  • 1/2 Zitrone 
  • 1TL Koriander 
  • 1Msp. Chili 
  • Salz 
  • 2EL Olivenöl 

außerdem 

  • Studentenfutter 
  • Kürbiskerne 
  • Leinsamen 

 

Das Getreide gut waschen und einige Stunden, am besten über Nacht in Wasser quellen lassen. Anschließend unter fließendem Wasser abspülen und in der doppelten Menge Salzwasser kochen. Das Gemüse waschen und zunächst die Zucchini ins. Heinen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zucchinischeiben mit etwas groben Salz darin anbraten und anschließend in einem Gefäß beiseite stellen. Nun den Fenchel fein würfeln, ebenfalls einige Minuten dünsten und wie zuvor die Zucchini, auch diesen in ein separates Gefäß füllen und mit etwas gehacktem Dill und Zitronensaft beträufeln. In der noch heißen Pfanne, das Studentenfutter, sowie die Kerne mit etwa 1TL Öl und etwas Salz rösten. Den Spitzkohl in Streifen schneiden und die Zutaten für den Humus in einem Mixer fein pürieren. Das Getreide, die Gemüsesorten, abwechselnd auf dem Teller platzieren. In die Mitte den Humus geben und die Nüsse über die Bowl streuen. Etwas Zitronensaft und Salz über das Essen geben und servieren. Vor dem Essen kann alles miteinander vermengt werden um die Aromen zu verbinden. 


Eure,

us1